Reading:
Demurrage & Detention – Zusätzliche Gebühren vermeiden

Demurrage & Detention – Zusätzliche Gebühren vermeiden

30. September 2020
Containerladung

Hohe Kosten durch Verzögerungen im Frachttransport sind keine Seltenheit. Gerade während der Corona-Pandemie beeinträchtigen vielfältige Störungen den Containerverkehr, sodass es teilweise schwierig ist, Gebühren wie Demurrage und Detention zu vermeiden. In vielen Fällen ist es jedoch bereits durch einfache Veränderungen der Prozesse möglich, zusätzliche Kosten einzusparen. 

Wie kommt es zu den zusätzlichen Demurrage- und Detention-Gebühren? 

Demurrage bezeichnet eine Liegegebühr, die von der Reederei erhoben wird, wenn Lade- oder Löschzeiten überschritten werden und Container mehr Zeit im Terminal benötigen als vereinbart. Die standardmäßige „demurragefreie Zeit“ liegt bei etwa 3-5 Tagen. Wird diese Zeit überschritten, fällt pro Container und Tag eine Gebühr an. Die Anzahl der freien Tage sowie die Höhe der Gebühr fällt je nach Hafen und Terminal unterschiedlich aus. Hinzukommen kann außerdem eine Detention-Gebühr, die der Reeder dem Verlader berechnet, wenn der Container nach dem Entladen der Güter nicht in der „detentionfreien Zeit“ bei der Reederei zurückgegeben wurde. Unnötige Verzögerungen sollten also auch hier unbedingt vermieden werden. 

Gründe für Verzögerungen

Gründe für Verzögerungen gibt es viele. Es kann zum Beispiel zu Problemen beim Zoll kommen. Oder der Container wird nicht rechtzeitig vom Containerterminal bereitgestellt oder vom Empfänger abgenommen. Auch eine Hafenüberbelastung kann zu erheblichen Folgekosten führen. Weitere Gründe liegen oft in einfach veränderbaren Prozessen. Ein Beispiel hierfür ist das Thema Dokumentation: Die Herausgabe von Dokumenten verzögert sich, Dokumente fehlen, sind fehlerhaft oder verloren gegangen. Langwierige Kommunikationswege führen dazu, dass einfache Prozesse unnötig in die Länge gezogen werden. Das kostet nicht nur Zeit, sondern verursacht vor allem zusätzliche Kosten. 

Verzögerungen und zusätzliche Liegegebühren vermeiden 

Eine gute Planung des gesamten Transportprozesses inklusive Zeitpuffer ist unabdingbar. Jedoch lassen sich Störungen trotz guter Planung oft weder vorhersagen noch miteinplanen. Ein Backup-Plan mit einer alternativen Route sollte daher z.B. für den Fall einer Hafenüberlastung nicht fehlen.

Demurragefreie Tage“ verhandeln und Preise vergleichen

An einigen Häfen lassen sich bei großen Ladungen zusätzliche „demurragefreie Tage“ verhandeln. So kann es sich beispielsweise lohnen, den Rotterdamer Hafen anstelle des Hamburger Hafens anzusteuern, da sich die Behörden in Rotterdam häufig verhandlungsbereiter zeigen. Ab und zu gibt es zudem Möglichkeiten, die Fracht außerhalb der Häfen günstiger zu lagern. Vergleicht man die Häfen Hamburg, Rotterdam und Antwerpen, so sind die Demurrage- und Detention-Gebühren in Antwerpen durchschnittlich am günstigsten. Auch zwischen den Reedereien zeigen sich bei der Erhebung der Gebühren große Unterschiede.

Bearbeitungszeiten gering halten

Damit die Bearbeitungszeit zur Freigabe von Containern möglichst geringgehalten werden kann, ist es wichtig, grundsätzlich stets gut über die Anforderungen und Bedingungen vor Ort informiert zu sein und zu prüfen, ob bestimmte Waren evtl. spezielle Genehmigungen erfordern. Dabei gilt es sicherzustellen, dass die erforderlichen Dokumente zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. 

Rückgabe des Containers planen

Um eine Detention-Gebühr zu vermeiden, sollten auch bei der Rückgabe des Containers genügend Zeit eingeplant und ggf. zusätzliche „detentionfreie Tage“ verhandelt werden. Denn nicht in jedem Land gibt es Container-Leerdepots außerhalb des Hafens, sodass Container teilweise über eine weite Strecke zum Hafen zurückgefahren werden müssen. Die vorhandene Infrastruktur ist also ein zusätzlicher Faktor, der für die Bestimmung der Transportdauer entscheidend ist.  

Transparenz schaffen

Ein weiterer Punkt ist das Schaffen von Transparenz. Verantwortungsbereiche und Aufgaben sollten klar definiert und zuordenbar sein, sodass Unklarheiten vermieden werden können und eindeutig geklärt ist, wer, wann, für genau welche Aufgabe zuständig ist. Aber auch die Bedeutung einer reibungslosen Kommunikation zwischen allen Beteiligten ist nicht zu unterschätzen. Denn ein schneller Informationsaustausch trägt dazu bei, zügig reagieren und handeln zu können. 

Prozesse digitalisieren

Hier spielt der Faktor Digitalisierung eine wesentliche Rolle. Ob die Automatisierung von Prozessen, digitale Lösungen für eine bessere Kommunikation oder Apps zum Nachverfolgen einer Lieferung: es gibt reichlich Möglichkeiten, die zur Optimierung der Lieferkette beitragen. Mit digitalen Tools können Warenlieferungen einfacher überwacht und schneller abgewickelt werden. 

Die digitale Supply Chain-Plattform limbiq.com bietet eine effiziente und kostengünstige Lösung, die internationale Waren- und Informationsflüsse entlang der gesamten Lieferkette plattformübergreifend erfasst und transparent abbildet sowie die Kommunikation zwischen allen Partnern erleichtert. Dokumente können direkt auf der Plattform hochgeladen werden, sodass wichtige Unterlagen nicht mehr in unzähligen Mails untergehen. Alle Beteiligten sind immer auf dem aktuellen Stand und im Falle einer Störung kann schnell und situationsgerecht reagiert werden. 

Related Stories

27. November 2020

Corona-Impfstoff: Die logistischen Herausforderungen

Weltweit wird zur Bekämpfung der Pandemie aktuell große Hoffnung in die Entwicklung des COVID-19-Impfstoffs gesetzt. Kurz vor der Zulassung befindent sich der die Impfstoffe von BionTech und Pfizer. Aber auch andere Unternehmen wie CureVac und Moderna sind mit der Entwicklung des Impfstoffs bereits weit fortgeschritten.

2. Juni 2021

SCM: Schleppender digitaler Wandel aufgrund zu hoher Komplexität

Zu hohe Komplexität und die Angst vor möglichen Fehlern zählen zu den zentralen Faktoren, die Unternehmen davon abhalten, in die Digitalisierung ihrer Supply Chain zu investieren. Das zeigten kürzlich die Ergebnisse des 14. Hermes-Barometers. So stimmten 42 Prozent der befragten Logistikentscheider*innen, dass sie aufgrund der hohen Komplexität und aus Sorge vor Fehlern zurückhaltend agieren.

Supply Chain Collaboration
2. Juli 2021

Supply Chain Collaboration: Potenziale der digitalen Vernetzung nutzen

Komplexere Lieferketten, eine zunehmende Volatilität auf den globalen Märkten, unvorhergesehene Ereignisse - Es gibt zahlreiche Faktoren, die die Zusammenarbeit mit den Partnern entlang der Lieferketten erschweren. Wenn es um die Verbesserung der Zusammenarbeit geht, ist häufig von der Optimierung der “Supply Chain Collaboration” die Rede. Doch was steckt eigentlich genau dahinter?

Arrow-up