Reading:
Track and Trace: Mehr Transparenz für das Supply Chain Management 

Track and Trace: Mehr Transparenz für das Supply Chain Management 

3. Februar 2021
Track and Trace

Track & Trace ist für uns alle schon lange kein Fremdwort mehr. Aber was genau hat es damit eigentlich auf sich? Welchen Anforderungen sollte ein gutes Track & Trace-System eigentlich entsprechen? Track & Trace oder Tracking und Tracing bedeutet übersetzt Verfolgung und Rückverfolgung. Mit diesem System kann der Status einer Lieferung sowohl vor als auch nach der Zustellung nachverfolgt und überwacht werden. Wenn eine Sendung z.B. nicht beim Empfänger angekommen ist, kann so leicht überprüft werden, wo diese zuletzt geortet wurde. Bekannt ist Track & Trace auch schon lange im privaten Bereich. Wenn ich online ein Paket bestelle, bekomme ich eine Sendungsnummer und kann damit einsehen, an welcher Zwischenstation sich mein Paket momentan befindet und wie lange es noch ungefähr dauert, bis es bei mir zugestellt wird. 

Warum also ist das im Supply Chain Management nicht schon längst Standard? Supply Chain Visibility gehört laut Studien und Umfragen zu den wichtigsten Zukunftstrends im Supply Chain Management. Doch noch nicht überall scheint sich der Trend durchgesetzt zu haben. Denn oftmals verfügen Unternehmen noch nicht einmal über ein einfaches Track & Trace System. Stattdessen werden unzählige E-Mails hin- und her geschrieben, um wichtige Informationen zum aktuellen Status der Lieferung zu erhalten. 

Warum ist eine „End-to-end“ – Nachverfolgung der Sendungen überhaupt notwendig? 

Ein gutes Track & Trace-System trägt stark zu einer besseren Transparenz in der Lieferkette bei. Denn, um Transparenz zu erhalten, werden vor allem Informationen benötigt. Durch neue Technologien können Informationen zum exakten Standort und mithilfe der Sensortechnik sogar zu Temperaturschwankungen, Luftfeuchtigkeit, Lichteinstrahlung und Stoßschäden übermittelt werden. So ist es möglich, Abweichungen und Probleme schneller zu erkennen und zu beheben. Welche Technologien es für die Sendungsverfolgung gibt, kannst Du hier nachlesen.

Der Wunsch nach einer besseren Transparenz in der Lieferkette, wird vor allem deshalb stärker, weil Lieferketten immer komplexer werden. Sie weisen eine zunehmende Anzahl an Prozessbeteiligten auf, sodass es zunehmend schwieriger wird, den Überblick zu behalten und einzelne Prozessschritte nachzuvollziehen. Und genau hier liegt auch die große Herausforderung für das Supply Chain Management: Ein System zu finden, dass die gesamte Lieferkette abbildet und nicht nur einzelne Schritte. Hinzukommt der technologische Fortschritt und die damit steigenden Anforderungen des Endverbauchers und der Geschäftspartner an eine transparente Lieferung. 

Anforderungen an ein Track & Trace – System 

Die Anforderungen an ein Track & Trace – System unterscheiden sich je nach Branche. Wenn beispielsweise eine Kühlkette eingehalten werden muss, wie im Lebensmittelbereich oder in der Pharmabranche, so sind weitaus höhere Anforderungen zu beachten, als wenn z.B. Kleidung verschifft wird. Hier sind nicht nur Informationen zum Standort, sondern auch zur Temperatur und Luftfeuchtigkeit innerhalb des Containers notwendig, um Qualitätsstandards einhalten und nachweisen zu können. In anderen Bereichen liegt der Fokus eher auf das Tracking des Standorts, um sicherzustellen, dass die Lieferung rechtzeitig ihr Ziel erreicht. Eines haben sie aber definitiv gemeinsam: Sie sollten in einer Supply Chain Management-Software integrierbar sein. Denn, nur so können die Daten zentral überprüft und gesichert werden. 

Für nähere Informationen zu den Themen Supply Chain Visibility und Resilienz bieten wir ab dem 17. Februar 2021 eine Webinarreihe an, zu der wir Dich herzlich einladen. Wir sprechen darüber, warum es trotz zahlreicher digitaler Tools noch immer schwierig ist, vollständige Transparenz entlang der Lieferkette zu erhalten. Außerdem geht es um mögliche Lösungsansätze, Supply Chain Collaboration und was eine resiliente Supply Chain eigentlich ausmacht. Klingt interessant? Weitere Informationen zu unseren Webinaren findest Du auf unserer Event-Seite.

Related Stories

EXW FOB
11. März 2021

Incoterms – EXW und FOB im Vergleich

FOB und EXW sind zwei der gebräuchlichsten Incoterms in der Transportlogistik. Aber was genau versteht man unter FOB und EXW und was sind eigentlich Incoterms? Der Begriff Incoterms steht für International Commercial Terms (deutsch: Internationale Handelsklauseln) und bezeichnet die im internationalen Handel üblichen Lieferbedingungen.

Supply Chain Management Software
31. März 2021

Mit schlanken SCM-Softwarelösungen Digitalisierungspotenziale nutzen und Kosten reduzieren

Hohe Investitionskosten und fehlendes Know-How schrecken viele Unternehmen davon ab, in digitale Innovationen zu investieren. Dabei hat sich gerade in der Corona-Krise gezeigt, dass digitale Vorreiter von den zuvor getätigten Investitionen profitieren.

18. Januar 2021

Irgendwas mit Logistik

Um „Irgendwas mit Logistik“ geht es wieder in der neuen Folge des gleichnamigen Podcasts. Und diesmal sind unser CEO & Co-Founder Arne Paul Oltmann und startport-Geschäftsführer Peter Trapp zu Gast. Zusammen mit den Hosts Jens Pommerening und Andreas Löwe sprechen sie über den Logistikstandort Duisburg und über die Kooperation zwischen uns und der Innovationsplattform startport.

Arrow-up